Kommentare
 

Bürger möchten helfen

Bürger sind bereit, zur Pflege von Parkanlagen beizutragen
55 Prozent der Befragten hegen den Wunsch, ihre Freizeit in die Erhaltung öffentlicher Grünflächen zu investieren
Eine weltweite Studie, die im Auftrag der Husqvarna Group in neun Ländern durchgeführt wurde, zeigt, dass mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) für die Pflege öffentlicher Grünflächen ihre Freizeit aufbringen würden. 32 Prozent sind bereit, ihr Wissen einzubringen und immerhin 22 Prozent würden zu diesem Zweck sogar Geld investieren. 
 

Mehr Zeit für den Garten

Mehr als ein Drittel der Deutschen verbringt heute mehr Zeit im eigenen Garten als noch vor fünf Jahren – viele Hobbygärtner würden das heimische Grün jedoch gerne häufiger genießen.
Gärtnern liegt weltweit im Trend: Ob in einem großzügigen Gartengrundstück, einem verwunschenen Schrebergarten oder auf einem gemütlichen Balkon – immer mehr Menschen erfreuen sich daran, sich im eigenen Grün aufzuhalten. 34 Prozent der deutschen Gartenbesitzer verbringen mehr Zeit im heimischen Garten als noch vor fünf Jahren – zu diesem Ergebnis kommt der Global Green Space Report der Husqvarna Group. Dennoch sind nicht alle Befragten mit der Dauer dieser Aufenthalte zufrieden. 

Storchenschnabel

Ein Loblied auf Geranium und den richtigen Schnitttermin
Nein, dieser Storchschnabel gefiel der Kundin nicht. Er blühte ja nie. Während andere Storchschnäbel ihr den ganzen Mai und Juni mit blauen, violetten, rosa und weißen Blüten versüßt hatten, war diese Pflanze eine reine Enttäuschung. Auch der rechtzeitige Rückschnitt  im Juli brachte keine Nachblüte hervor. Denn die Kundin war eine fleißige und aufmerksame Kundin. Sie hatte mir genau zugehört: „Schneiden Sie den Storchschnabel im Juli zurück. Der sieht sonst unordentlich aus, fällt auseinander, versamt sich unter Umständen sogar und überhaupt. Storchschnabel wird im Juli zurückgeschnitten.“ Das waren meine drastischen und simplen Anweisungen an die Gartenbesitzerin gewesen. Und daran hatte sie sich sklavisch gehalten.

Schluss mit Frust nach dem späten Frost:

Jetzt wurzelnackte Rosen pflanzen!

Wenn je nach Region Ende März / Anfang April die Forsythien blühen, dann ist die Zeit für den Frühjahrsschnitt der Rosen gekommen. In diesem Jahr wird so mancher die Schere dabei recht tief ansetzen müssen, denn fast überall sind massive Frostschäden bei den Rosen zu verzeichnen. Diese sind leicht zu erkennen an den schwarz gefärbten Trieben, die nicht mehr austreiben wollen.

Schuld an diesem Frust nach dem späten Frost ist der ungewöhnliche Witterungsverlauf im letzten Winter. Er begann mit viel zu warmen Temperaturen im Dezember bis in den Januar hinein. In weiten Gebieten Deutschlands gab es während dieser Zeit nicht einmal Frost und zahlreiche Rosenliebhaber standen verzückt vor den letzten Blüten, die sich sogar noch um die Weihnachtszeit zeigten. Die meisten Pflanzen befanden sich noch gar nicht in Winterruhe. Einige Rosen begannen sogar schon neu auszutreiben, als die Temperaturen Ende Januar sanken und eine Kältewelle Deutschland Anfang Februar hart traf. Dieser Temperatursturz von 25°C und mehr in wenigen Tagen war für die im Saft stehenden Pflanzen verhängnisvoll und führte zu den vielen, jetzt erst sichtbar werdenden Frostschäden.

Thomas Proll, Züchtungsleiter bei W. Kordes´ Söhne stellt fest: „Grundsätzlich kann man von ausreichender Frosthärte der im hiesigen Klima gezüchteten und langjährig getesteten Gartenrosen ausgehen - die beste Vorbereitung für dauerhafte Rosenfreude ist darüber hinaus die richtige Pflanzung und rechtzeitiger Winterschutz." Wer also seine Rosen fachgerecht mit der Veredlungsstelle 2-3 fingerbreit unter die Erde gepflanzt hat und zudem noch im Herbst fleißig angehäufelt hat, d. h. die Basis der Rose mit einem kleinen Erdhügel bedeckt hat, der wird kaum eine Pflanze ganz verloren haben. Sollte es dennoch zu Verlusten gekommen sein, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um neue Rosen zu setzen. Bis Anfang Mai liefern die Rosenschulen noch die kostengünstigeren wurzelnackten Pflanzen aus, bevor dann eingetopfte Containerrosen auf den Markt kommen, die sogar blühend den ganzen Sommer über gepflanzt werden können. Eine große Auswahl wunderschöner Rosen kann man bequem im Onlineshop www.gartenrosen.de bestellen. Und dann nichts wie raus in den Garten - jetzt gilt es aktiv zu werden, damit es im kommenden Sommer wieder paradiesisch blüht und duftet!

Quelle: GPP/Kordes 

Zeige dass dir das gefällt!