Hallo liebe Garten-Freunde,
 

damit es in Eurem Garten immer schön blüht und alles gut gedeiht, geben wir Euch hier viele praktische Tipps und Informationen rund ums grüne Thema, damit aus Eurer grünen Oase ein wirkliches Paradies wird. Selbst wer nur einen Balkon zur Verfügung hat, kann hier sein Wissen vertiefen und findet viele Anregungen, auch auf kleinstem Raum, seinen "grünen Daumen" zu aktivieren und seine persönliche Wohlfühloase zu gestalten.
In diesem Sinne - viel Erfolg!
Eure Karin B. Redecker

 

Pflanzenportraits

Zu Besuch beim Sorten-TÜV

Staudensichtung in Weihenstephan Bernd Hertle und sein Team nehmen die inneren und die äußeren Werte beliebter Stauden unter die Lupe. Nur die besten Sorten erhalten das Prädikat „ausgezeichnet“. Wenn ‘Trevi Fountain’ Anfang April seine Blüten öffnet, versinkt die Welt in magischem Ultramarinblau. Der Wirkung des 30 cm hohen Lungenkrauts (Pulmonaria) mit den attraktiven weißgefleckten Blättern kann sich niemand entziehen. Selbst Bernd Hertle ist von der Schönheit das robusten Frühblühers immer wieder fasziniert – und das will etwas heißen, schließlich hat er ‘Trevi Fountain’ und 56 weitere Lungenkrautarten und -sorten zwei Jahre lang genauestens unter die Lupe genommen.
 

Floristik

Die Calla im Strauß als sommerlicher Glücksbringer

„Eco Deluxe“: Die edle Calla   Als Schnittblume ist die Calla besonders bei festlichen Anlässen beliebt. Ihr werden glücksbringende Eigenschaften nachgesagt und sie eignet sich hervorragend für repräsentative Sträuße und Dekorationen. Die hübschen Calla-Sträuße bereichern den Wohn- und Gartenbereich und liegen in dunklem Violett und sanften Rosétönen gehalten absolut im Trend. Dank der edlen Farbvariationen und ihrer anmutigen Form trägt die Calla so zu einem stilvollen Ambiente bei und sorgt in jedem Umfeld für einen Touch „Eco Deluxe“.  
 

Gartenwissen

Erntehelfer aus Osteuropa stechen jetzt Spargel

Noch immer wird jede Stange deutscher Spargel per Hand gestochen – das hat Tradition und ist technisch kaum anders möglich. Es bedarf also einiger Anstrengung, das Edelgemüse während der Saison täglich frisch auf den Markt zu bringen. Die Arbeit übernehmen meist Erntehelfer aus Osteuropa – die damit häufig über viele Jahre hinweg immer wieder ihr Familieneinkommen aufbessern.
 

Gartenreisen

Über 200 Schaugärten in Appeltern

Hier nimmt das Gartenglück seinen Anfang Die ersten Sonnenstrahlen wecken Frühlingsgefühle, die Tage werden länger, Schneeglöckchen, Krokusse und Narzissen locken die Gärten langsam aus dem Winterschlaf. Jetzt, wo sommergrüne Bäume und Sträucher keine Blätter tragen, haben Gartenbesitzer freien Blick auf ihr Grün. Höchste Zeit sich zu fragen: Was soll im Garten so bleiben, wo etwas verbessert werden? Welche langgehegten Wünsche sollen in diesem Jahr umgesetzt werden? Wo fehlen noch gute Ideen für die neue Gartensaison? Ein inspirierender Ausflug nach Appeltern, einem kleinen, idyllischen Ort gleich hinter der niederländischen Grenze, hilft, Antworten auf diese Fragen zu finden. Über 200 Schaugärten ermöglichen es, den eigenen Garten mit neuen Augen zu sehen, neu zu denken und ein ganz neues Gartenglück zu kreieren. Am 1. März starten die Gärten von Appeltern in die Saison 2016 und sind wieder täglich für Besucher geöffnet, auch an Sonn- und Feiertagen. Die fleißigen Helfer haben in der Winterpause ganze Arbeit geleistet, so dass sich der Inspirationspark auch schon im zeitigen Frühjahr bestens präsentiert.
 

Gartenpraxis

So kommt der Rasen in Topform

Wellness-Frühjahrskur  Durch die permanente Nässe sind viele Rasenflächen nach dem Winter verdichtet und strapaziert. Moos und Verfilzungen haben sich festgesetzt und entziehen Licht und Nährstoffe. Eine erste wichtige Gegenmaßnahme: Die Grünfläche sollte gründlich abgerecht und dabei von flachwurzelnden Moosflechten und abgestorbenen Pflanzenteilen befreit werden. So können die Gräser wieder „durchatmen" und ungestört wachsen. „Noch effektiver ist es, wenn ein Vertikutierer zum Einsatz kommt, denn dabei wird die Grasnarbe tiefer angeritzt und überschüssiges Pflanzenmaterial beseitigt", so Judith Bircher, Gartenbauingenieurin und Rasenexpertin beim Schweizer Düngerspezialisten Hauert.
 

Garten Kreativ

Vielfalt im Garten ist ein Geschenk an die Umwelt

Aus dem Vollen schöpfen Viele Menschen erleben die Natur vor allem in öffentlichen Parks oder - wer einen hat - im privaten Garten. In einer aktuellen EMNID-Studie gaben immerhin 17 Prozent an, dass sie sich einen Balkon wünschen. Dagegen sagten 68 Prozent der Befragten: „Ein eigener Garten muss sein - oder wäre schön." Schaut man in die Vergangenheit, ist dieser Wunsch, Grün in sein Lebensumfeld zu integrieren, stark verwurzelt. Bürgerliche Villen des 19. Jahrhunderts schmückten sich mit großen, üppigen Gärten. Vorbild war hier die Gartenkultur der Briten. Auch für Arbeiter gehörte vor hundert Jahren der Garten zum Leben dazu - nicht aus repräsentativen Zwecken, sondern zum Anbau von Gemüse und zum Halten von Hühnern und anderen Nutztieren. Wenngleich aus unterschiedlichen Motiven, so war und ist der eigene Garten für die Mehrheit ein erstrebenswerter Teil des Lebens - ob als Schrebergarten, als Hausgarten oder als Teil eines Urban-Gardening-Projektes.
 

Gartentechnik

Bewässerungslösungen für Urlaubszeiten

Pflanzen brauchen genügend Wasser – gerade im Sommer und in der Ferienzeit. Doch Hobbygärtner können getrost in den Urlaub fahren, wir haben Lösungen parat: von einfachen Mittel wie einer Plastikflasche bis hin zu technisch ausgefuchsten automatischen Systemen. Wie oft haben Ihre Pflanzen schon gelitten, während Sie im Sommerurlaub waren? Denn gerade in der warmen Jahreszeit brauchen Garten und Balkon besonders viel Wasser und nicht immer gibt es einen zuverlässigen Nachbarn, der dafür sorgen kann. Aber es gibt Lösungen für die Urlaubsbewässerung.
 

Bücher

Homöopathie für Pflanzen

Mit dem Erscheinen von Homöopathie für Pflanzen ist eine grüne Revolution losgetreten worden. Das Buch wurde über 40.000 mal verkauft und in viele Sprachen übersetzt.   Es ist ein handlicher Ratgeber über die häufigsten Pflanzenerkrankungen, Schädlinge und Verletzungen und deren homöopathische Behandlung. Christiane Maute ist eine der Vorreiterinnen, die seit vielen Jahren bei ihren Nutz- und Zierpflanzen Homöopathie einsetzt.